Karriere 26.04.2019

Kein Tag ist gleich – Praktikum im Human Resources bei Bechtle.

Mein Name ist Patrick und ich studiere an der Uni Konstanz im siebten Semester Politik und Verwaltungswissenschaften. Um praktische Erfahrung zu sammeln, sieht mein Studium eine Praxisphase vor. Da ich aus dem Heilbronner Umland stamme und Bechtle mir als bekanntes Unternehmen der Region ein Begriff war, habe ich mich sehr gefreut, als ich die Zusage für mein Praktikum im Bereich HR in der Neckarsulmer Unternehmenszentrale bekommen habe.

Artikel teilen

In den ersten Wochen bei Bechtle stand die klasse Einarbeitung durch meinen Paten an. Nach und nach lernte ich alle relevanten Abläufe im Personalbereich kennen. Gerade durch den praktischen Bezug habe ich gelernt, was es heißt, eigenständig Aufgaben im Personalbereich zu übernehmen – dazu gehörten das Erstellen von Zeugnissen, KFZ-Verträgen oder die allgemeinen Arbeitsverträge für neue Mitarbeiter.

 

Bei der Einführungsveranstaltung MIKADO zu Beginn meines Praktikums, habe ich die wichtigsten Informationen über meinen neuen Arbeitgeber bekommen. Das Event hat mir sehr gefallen, weil ich durch die klare Struktur und die informativen Präsentationen der unterschiedlichen Abteilungen viel über Bechtle in Erfahrung bringen konnte. Besonders beeindruckend fand ich die riesige Anzahl an neuen Bechtle Mitarbeitern und das super Networking, das dadurch zustande gekommen ist. Auch Monate nach der Veranstaltung hatte ich noch mit vielen Kollegen aus unterschiedlichen Abteilungen Kontakt, ging mit ihnen gemeinsam Mittagessen oder traf mich auf einen Kaffee.

 

Tolle Seminare.

Direkt zu Beginn meines Praktikums durfte ich ein Seminar besuchen. Hier habe ich den richtigen Umgang am Telefon mit den Kollegen im Unternehmen sowie Kunden und Bewerbern lernen dürfen. Gerade für den Arbeitsalltag, bei dem ich so gut wie jeden Tag mit Bewerbern am Telefon gesprochen habe, hat mir das Seminar einen sehr umfangreichen theoretischen wie auch praktischen Hintergrund vermittelt.

 

Später habe ich noch ein weiteres Seminar besucht: professionelle Bewerberauswahl. Inhaltlich ging es um die Sensibilisierung und um unterschiedlichste Mittel, wie man die richtige Bewerberauswahl für eine Position treffen kann. Dieses Seminar hat sich als sehr nützlich für meine tägliche Arbeit erwiesen. Dadurch, dass ein großer Teil meiner Aufgaben und die meines Teams, das Führen und Auswählen von Bewerbern ist, habe ich meine neu erworbene Fähigkeiten täglich unter Beweis stellen und erweitern können.

 

Vielfältige Aufgaben.

Die vergangenen sechs Monate vergingen wie im Flug: Das lag vor allem an den unglaublich spannenden und vielfältigen Aufgaben, die ich im Bereich Human Resources schon als Praktikant übernehmen durfte. Das Führen von Telefoninterviews sowie das Mitwirken bei einigen Vorstellungsgesprächen waren sehr spannend. Der Dialog mit den unterschiedlichen Bewerbern mit unterschiedlichsten Lebensläufen und Geschichten war eine großartige Erfahrung für meine eigene berufliche Zukunft.

 

Die meisten Aufgaben waren administrativer Natur; das Erstellen von Zeugnissen für wechselnde oder scheidende Mitarbeiter, Verträge und Gehaltsvereinbarungen bearbeiten sowie das Einpflegen unzähliger Daten. Aber gerade die abwechslungsreiche Tätigkeit hat meinen Arbeitsalltag interessant und besonders gemacht.

 

Fazit.

Das Praktikum neigt sich dem Ende entgegen und ich muss sagen, dass ich mit Bechtle die richtige Wahl getroffen habe. Aus meiner Zeit im Unternehmen nehmen ich unglaublich viel Input mit, da Bechtle auch schon Praktikanten eine tolle Einarbeitungs und großartige Weiterbildungsmöglichkeiten bietet. Nette Kollegen haben mich von Beginn an herzlich im Team aufgenommen und bei Fragen immer helfend zur Seite gestanden.

 

Ich kann gleichzeitig mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf meine sechs Monate bei Bechtle zurückblicken. Zum einen habe ich hier viele schöne und wertvolle Erfahrungen machen dürfen und lasse eine wunderbare Zeit hinter mir. Zum anderen freue ich mich, diese tollen Erfahrungen im Rahmen anderer Tätigkeiten in der Zukunft einsetzen zu können. Und wer weiß, man sieht sich ja immer zweimal im Leben ... 

patrick-vizitiu.png
Patrick Vizitiu