Karriere 12.04.2019

Girls for IT – Girls’Day in der Bechtle Unternehmenszentrale.

Am 28. März fand deutschlandweit der Girls’Day statt, um Mädchen für MINT-Berufe zu begeistern und zu gewinnen. Bei einem abwechslungsreichen Programm durften 17 Mädchen den Tag am Bechtle Platz 1 verbringen. Sie lernten die ganze Bandbreite der Ausbildungsberufe bei Bechtle kennen, bekamen viele Fragen beantwortet und durften einen Blick hinter die Kulissen am BP1 werfen.

Artikel teilen

Frauen und IT: das passt nicht zusammen, oder? Doch, das passt. Und zwar sehr gut! Allerdings sind Frauen in manchen Feldern wie beispielsweise der IT-Branche noch stark unterrepräsentiert. Von 37.000 Azubis in diesem Bereich waren 2016 laut einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit lediglich neun Prozent weiblich.

 

Was steckt hinter der Initiative?

Um diesem Umstand entgegenzuwirken, rief die Bundesregierung schon 2001 den Girls’Day ins Leben – eine Initiative, die Mädchen die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in der Praxis näherbringen soll. Das männliche Pendant, der Boys’Day, soll typische Frauenberufe in den Fokus von Männern rücken. Beide Tage dienen dazu, den Jungen und Mädchen Berufe zu zeigen, die noch stark von Geschlechterklischees geprägt sind.

 

Beim Mädchen-Zukunftstag öffnen Unternehmen, Betriebe, Hochschulen und Institute einen Tag lang ihre Pforten. Dort lernen sie das Berufsbild nicht nur theoretisch, sondern in erste Linie praktisch kennen – also Mitmachen und Ausprobieren ist angesagt. Laut Statistik der Initiatoren hat diese Erfahrung einen positiven Einfluss auf den späteren Berufsweg der Mädchen – 20 Prozent der Teilnehmerinnen bewerben sich später in einem dieser Bereiche.

 

 

IT hautnah erleben bei Bechtle.

Bereits zum neunten Mal beteiligen wir uns am Bechtle Platz 1 an dieser Initiative. Unter dem Motto „Girls for IT“ begrüßten wir 17 Mädchen. Um 9 Uhr ging’s mit der offiziellen Begrüßung und einer kurzen Vorstellungsrunde los. Die Erwartungen an den Tag waren ganz unterschiedlich: Viele wollten die IT-Branche und die jeweiligen Berufsfelder kennenlernen, andere wie Henrike wollten wissen, was der Arbeitgeber der Eltern so macht. Im Anschluss durften die Mädchen in Form von einer kleinen Unternehmensrallye live erleben, was sich in den Büroräumen am Bechtle Platz 1 abspielt. Bei der Führung lernten die Mädchen unter anderem die Bereiche Einkauf, Lager und das Produktmanagement kennen und mussten nebenbei noch zahlreiche Fragen beantworten.

 

 

Der Nachmittag stand ganz unter dem Motto „IT hautnah erleben“. Unsere Azubis aus dem IT-Bereich stellten sich und ihren Ausbildungsberuf vor und stellten sich den Fragen der Mädchen.

 

Das Besondere: Nur weibliche Azubis berichteten von ihrer Ausbildung. Elena, die eine Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration absolviert, berichtete so aus ihrem Arbeitsalltag, erklärte warum sie sich für die Ausbildung entschieden hat und was ihre bisherigen Highlights der Ausbildung gewesen sind. Im Austausch stellte sich heraus, dass viele bereits Erfahrungen gesammelt haben. Kathleen hat mit ihrem Vater ihren eigenen Gaming-Computer ausgebaut und Vera durfte in einem anderen Unternehmen einen Roboter programmieren.

 

 

Im Anschluss wurden die Mädchen in zwei Gruppen geteilt. Die erste Gruppe durfte sich in einem Escape Room ausprobieren. Das Spiel wurde von unseren beiden Azubis Nina und David entwickelt und gestaltet. Die Story dahinter: Bechtle wurde von einem Virus befallen und die Mädchen mussten diesen beheben. In 45 Minuten mussten unterschiedliche Aufgaben gelöst werden, um an das Passwort für das System zu kommen. Zum Glück haben beide Gruppen die Aufgabe mit Bravour gemeistert und den Virus gestoppt.

 

 

Parallel dazu durfte die andere Gruppe selbst mitarbeiten und unter fachlicher Anleitung am PC schrauben und so die Bestandteile wie RAM, Speicherkarte oder Grafikkarte sehen. Natürlich wollte auch ich meine technischen Fähigkeiten testen. Ich habe aber schnell gemerkt, dass meine Stärken doch in einem anderen Bereich liegen. Ganz anders bei den Mädchen in der Gruppe. Das Ein- und Ausbauen lief wie am Schnürchen. Auch Ines entpuppte sich als Profi. Im kurzen Gespräch erzählte sie mir, dass sie durch ein Programm der Experimenta bereits viele Unternehmen kennenlernen durfte und sich durchaus eine Ausbildung oder ein Studium im IT-Bereich vorstellen kann. Auch Selina hatte bereits das ein oder andere Smartphone ausgebaut, Kabel wieder eingefügt und Akkus ausgetauscht.

 

Interesse der Mädchen wecken.

Neben unserer Zentrale waren weitere Systemhäuser wie Solingen, Karlsruhe und Köln beim Girls’Day dabei. Wir vom Bechtle Platz 1 haben durchweg positive Erfahrungen mit dem Girls’Day gesammelt und sind deshalb auch im nächsten Jahr am 26. März wieder dabei. Wer weiß, vielleicht landet ja auch die eine oder andere unserer 17 Teilnehmerinnen wieder bei uns – zur Ausbildung oder zum Studium.

marie_wickinghoff.png
Marie Wickinghoff
Human Resources Team