Networking Solutions 27.05.2019

WiFi 6: Der neue WLAN-Standard – Grenzen überschreiten.

Die IT-Branche ist sehr schnelllebig und vereint in sich eine hohe Innovationskraft. Jedes Jahr werden in diesem Umfeld unzählige Neuheiten entwickelt und vorgestellt. Den Überblick zu behalten ist essenziell. Aktuell bestimmen die Schlagworte IoT, Künstliche Intelligenz, Multi Cloud, Public Cloud, SaaS (Software as a Service), Software defined Network (SDN), SD-WAN, 5G und „WiFi 6“ den Diskurs. Was der neue WLAN-Standard bringt und was sich dadurch ändert, erklären wir in diesem Blog.

Artikel teilen

Seit Jahresbeginn gibt es den neuen WLAN-Standard 802.11 ax. Dieser wird uns dieses und die kommenden Jahre intensiv beschäftigen. Bei 802.11 ax fällt uns auf den ersten Blick eine wesentliche Veränderung bei der Namensgebung auf. Der kryptische Name ist weg. Anstatt 802.11, 802.11 a,b,n oder 802.11 ac, hört der neue Standard 802.11 ax auf einen schlichten Namen: „WiFi 6“. Dieser soll einem breiteren Publikum zugänglich sein. Die bereits existierenden WLAN-Standards erhalten die Bezeichnungen „WiFi 5“ für 802.11 ac und „WiFi 4“ für 802.11 n.

 

Einige Hersteller haben schon vor 2019 die ersten WiFi 6 Access Points und Router auf den Markt gebracht, zahlreiche andere Hersteller haben die neuen Produkte für dieses Jahr angekündigt. Doch bevor man jetzt direkt mit dem neuen Standard startet, sollte man sich bewusst sein, dass die Ratifizierung durch die Wi-Fi Alliance erst gegen Ende 2019 stattfinden soll. Wer sich also schon vorher WiFi 6 Geräte zulegt, muss darauf vertrauen noch mögliche Änderungen am Standard durch kostenlose Firmware-Updates einspielen zu können. Folgende Vorteile stellt „WiFi 6“ aber in Aussicht …

 

Ultrahohe Bandbreite.

 

Die wichtigste Intension bei der Entwicklung des WiFi 6 Standards, war die Erweiterung der Bandbreite. "WiFi 5" hat in der ständigen Weiterentwicklung im letzten Standard 802.11 ac durch die Multiple Input, Multiple Output (MIMO) Technologie eine maximale Übertragungsrate von 1,3 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s). "WiFi 6" nutzt nun einen neuen Technologiemix aus einem verbesserten MU-MIMO in Verbindung mit OFDM (Orthogonal Frequency Division Multiplexing): „MIMO-OFDM“. OFDM erhöht die Netzwerkbandbreite und die Anzahl der gleichzeitigen Benutzer um das Vierfache und reduziert die durchschnittliche Netzwerklatenz von 30 auf 20 Millisekunden. Hinzu kommt noch das neue QAM-1024, (Quadrature amplitude modulation) bei dem eine riesige Menge an verschlüsselten Daten über Hochfrequenzen übertragen wird, das im Vergleich zum älteren QAM-256 bei "WiFi 5" nochmal 25 bis 35 Prozent mehr Datendurchsatz bringt. Somit sind bei „WiFi 6“ unter optimalen Bedingungen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 11 Gbit/s möglich.

 

Parallele Datenübertragung.

 

„WiFi 6“ bringt nicht nur eine höhere Bandbreite, sondern auch eine stabilere und effizientere Aufteilung dieser Bandbreite. An Orten wie Bahnhöfen, Flughäfen, Stadien oder Einkaufzentren kommt es oft zu Problemen mit der Auslastung des WLAN-Netzwerkes. Access Points mit dem WiFi 6 Standard sind in der Lage, mit mehreren Empfängern gleichzeitig zu kommunizieren, um so vielen Nutzern verzögerungsfreie Zugriffe zu ermöglichen.

 

Weniger Stromverbrauch bei WLAN-Clients.

 

„WiFi 6“ verbessert das Energiemanagement der Antennen deutlich. Tendenziell wird der Energieverbrauch der Antennen bei den Clients verringert, da diese nicht mehr dauerhaft nach einem Signal suchen müssen. Dies gilt jedoch nicht für Geräte wie Laptops, Smartphones, oder Tablets, die ständig kommunizieren müssen. Lediglich im Ruhemodus hat man dort Stromersparnisse.

 

Fazit.

 

Jetzt schon auf „WiFi 6“ wechseln, oder noch warten?

 

Die Mehrwerte von „WiFi 6“ auf einen Blick:

  • mehr Reichweite,
  • deutlich höherer Durchsatz von bis zu 11 Gbit/s,
  • erhöhte Effizienz bei parallelen Datenübertragungen
  • weniger Stromverbrauch bei bestimmten WLAN-Clients
  • Abwicklung größerer Anzahlen von WLAN-Usern mit weniger Zwischenfällen

Doch was muss ich beachten, wenn ich jetzt schon auf den neuen Standard wechseln möchte? Im ersten Schritt wird man wohl nicht um die Anschaffung eines derzeit noch recht teuren neuen Routers/Access Points umhinkommen. Des Weiteren ist zu bedenken, welche Endgeräte für den neuen Standard ausgelegt sind. In vielen Smartphones werden heute noch Chips eingebaut, die lediglich den 802.11. ac Standard abdecken. Es bleibt also abzuwarten, ob und wie schnell die Hersteller sich entscheiden auf höherwertige Chips umzurüsten, die den neuen WiFi 6 Standard abbilden können. Eine weitere Hürde stellt der dazu passende Anschluss dar. Um die wirklich schnellen Geschwindigkeiten von einem, oder mehrere Gbits/s zu erreichen, wird natürlich der passende Anschluss am Router und Switch benötigt.

 

Zudem bringt die neue WiFi 6 Technologie einen Mehrwert für viele Alltagsprobleme. Vor allem im Bereich von Großveranstaltungen wie Messen und Stadien, aber auch Einkaufzentren, Flughäfen, Bahnhöfen und Hotels. Auch im privaten Umfeld bringt „WiFi 6“ Mehrwerte, da immer mehr Geräte mit riesigen Mengen an Daten versorgt werden müssen. Da der Vorgänger 802.11 ac jedoch auch noch nicht flächendeckend als Standard etabliert ist, gilt es hier abzuwarten, wie schnell es dem IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) gelingt, den WiFi 6 Standard zu etablieren.

daniel-hoffmann.png
Daniel Hoffmann
Account Manager (Fachvertrieb Netzwerk)